Betreuungseinsatz nach schwerem LKW-Unfall auf der BAB A3

Einsatz 03/14 – Erneut wurde die Feuerwehr Breckenheim zu einem Unterstützungseinsatz gerufen, nachdem sich am Vormittag des 06.06.14, ein schwerer Verkehrsunfall auf der A3 in Fahrtrichtung Köln, zwischen dem Wiesbadener Kreuz und Anschlussstelle Niedernhausen, ereignet hat. Insgesamt fünf LKW waren ineinander gefahren und mehrere Menschen wurden dabei verletzt. Der Sachschaden wurde auf 800.000 Euro beziffert. Durch die Vollsperrung der A3, kam es rund um das Wiesbadener Kreuz sowie den umliegenden Ortschaften zu chaotischen Verkehrsverhältnissen.

Die insgesamt 20 km lange Fahrzeugschlange hatte sich bereits so weit zurück gestaut, dass sie komplett an Breckenheim entlanglief, was beim Befahren des Kreisels am Rewe-Markt sehr gut sichtbar war. Um die seit mehreren Stunden dort stehenden Menschen in ihren Fahrzeugen zu versorgen, wurde die SEG-Gruppe (Schnelleinsatzgruppe) des Deutschen Roten Kreuzes alarmiert, welche sich in Breckenheim sammeln sollte um diesen Abschnitt der A3 zu betreuen. Um dies zu unterstützen, alarmierte die Rettungsleitstelle der Berufsfeuerwehr Wiesbaden gegen 18:20 Uhr die Breckenheimer Kameraden.

Mit dem Manschaftstransportwagen und einem Anhänger wurde man dann jedoch auf die Raststätte Medenbach beordert, um dort Getränke aufzuladen, dann auf die Autobahn zu fahren und dort die Insassen der stehenden Fahrzeuge mit Wasser zu versorgen. Das Löschfahrzeug blieb im Gerätehaus in Bereitschaft stehen. Als das MTF am Rasthof Medenbach ankam, änderte sich erneut die Lage. Zu diesem Zeitpunkt wurde nämlich die linke Spur der A3 für den Verkehr bereits wieder freigegeben. Aus diesem Grund wäre es zu gefährlich gewesen bei anlaufendem Verkehr die Autobahn zu befahren um die Versorgung durchzuführen. Deshalb verteilte man das Wasser direkt auf der Raststätte an die dort stehenden LKW- und PKW-Insassen, die diese Erfrischung dankend annahmen.

In der Zwischenzeit entspannte sich die Lage auf der A3 immer mehr, so dass die Kräfte der Breckenheimer Feuerwehr gegen 20:00 Uhr wieder einrücken konnten.