Gemeinsam gegen Blutkrebs – „Gemeinsam für Massih und andere“

Vor vier Jahren hat Massih einen Gehirntumor überwunden und ist jetzt erneut schwer an MDS erkrankt, eine Störung des blutbildenden Systems. Nur eine Stammzellentransplantation kann sein Leben retten. Bislang wurde weltweit noch kein passender Spender für ihn gefunden. Aus diesem Grund führt die Feuerwehr Breckenheim nun erst recht ihre Registrierungsaktion im Vereinshaus Breckenheim durch und ruft alle Bürgerinnen und Bürger aus dem gesamten Wiesbadener Umkreis auf, sich am 09. März 2014 zwischen 10:00 und 16:00 Uhr an der Registrierungsaktion zu beteiligen und/oder diese Aktion mit einer Geldspende zu unterstützen, denn Jeder ist in der Lage Leben zu retten.

Mitmachen kann grundsätzlich jeder zwischen 18 und 55 Jahren, der in guter gesundheitlicher Verfassung ist. Nach dem Ausfüllen einer Einverständniserklärung werden dem Spender fünf Milliliter Blut abgenommen, damit seine Gewebemerkmale bestimmt (typisiert) werden können. Spender, die sich bereits in der Vergangenheit bei einer Aktion registrieren ließen, müssen nicht erneut an der Aktion teilnehmen, Ihre Daten stehen weiterhin für alle Patienten zur Verfügung.

Es war die Erkrankung eines Mitglieds der Freiwilligen Feuerwehr Breckenheim, die Vereinsvorsitzenden Thomas Seitz, sowie seinen Bruder, Wehrführer Günther Seitz, dazu veranlassten, hier aktiv helfen zu wollen. Obwohl jedoch zwischenzeitlich ein geeigneter Spender von der DKMS für das Mitglied gefunden wurde, waren sich alle Beteiligten darüber einig, die geplante Registrierungsaktion trotzdem durchzuführen.

Man nahm Kontakt zur DKMS Deutsche Knochenmarkspenderdatei auf und ließ sich intensiv beraten, wie in so einem Fall adäquate und schnelle Hilfe geleistet werden kann. Außerdem kontaktierte man benachbarte Feuerwehren, andere ortsansässige Vereine, die Ortspolitik sowie Politiker aus dem hessischen Landtag und der Stadtverwaltung. Dadurch konnte man den Oberbürgermeister Herrn Sven Gerich, sowie die Landtagsabgeordnete Astrid Wallmann als Schirmherren für diese Aktion gewinnen.

Die beiden rufen die Wiesbadenerinnen und Wiesbadener auf, die Registrierungsaktion der Freiwilligen Feuerwehr Breckenheim zu nutzen. „Das ist eine großartige Aktion der Breckenheimer Kameradinnen und Kameraden und wir können nur die Daumen drücken, dass sich möglichst viele Menschen an der Aktion beteiligen“, so Wallmann und Gerich. Für beide ist es „Ehrensache“, für die Aktion zu werben: „Solch ein Engagement verdient viele Fürsprecher und noch mehr Menschen, die am 9. März nach Breckenheim kommen, um sich an der Registrierungsaktion zu beteiligen“, so betonen Wallmann und Gerich.

Gemeinsam wurden Pläne geschmiedet und die Suche nach Sponsoren für die Finanzierung der Blutuntersuchungen liefen an. Da die Bestimmung der Gewebemerkmale im Labor sehr aufwändig und teuer ist, entstehen der DKMS für die Neuaufnahme eines jeden Spenders Kosten in Höhe von 50 Euro. Die Kosten werden nicht von den Krankenkassen getragen, so dass die gemeinnützige Gesellschaft allein auf Spendengelder angewiesen ist, um die Typisierungskosten zu finanzieren.

Im günstigsten Fall liegt die Wahrscheinlichkeit bei 1:20.000, bei seltenen Gewebemerkmalen findet sich eventuell unter mehreren Millionen kein „genetischer Zwilling“. Die Suche ist aber auch deshalb so schwer, weil noch immer viel zu wenig Menschen als potenzielle Stammzellenspender zur Verfügung stehen, Denn: Wer sich nicht in eine Spenderdatei aufnehmen lässt, kann nicht gefunden werden!

Jeder Euro zählt!
DKMS-Spendenkonto: 48 48 48 08
bei der Wiesbadener Volksbank, BLZ: 510 900 00

Weitere Informationen finden Sie auch im Internet auf www.dkms.de

[button color=“red“ link=“http://www.feuerwehr-breckenheim.de/gemeinsam-gegen-blutkrebs-registreirungsaktion-am-9-maerz-in-breckenheim/“ target=““]Informationsseite zum Veranstaltungstag[/button]